Aktuelles

Das „Theaterpärla“ nach 19 Jahren wieder zurück in Rohr

In Salz (Rhön-Grabfeld) fand am Wochenende, 20./21. Mai 2017, ein außergewöhnliches Fest statt. Zwei Tage lang stand die fränkische Mundart bei den 23. Gesamtfränkischen Mundart-Theatertagen im Fokus. Veranstaltet von der Arbeitsgemeinschaft Mundart-Theater Franken und der Gemeinde Salz.

Zwölf Theatergruppen aus Unter-, Ober- und Mittelfranken, sowie Hohenlohe Franken und Südthüringen stellten sich den Juroren, zu einem abwechslungsreichen und freundschaftlichen Wettstreit. Die Kurzstücke oder Auszüge aus Inszenierungen wurden unter verschiedenen Kriterien, darunter Textsicherheit, Bewegung auf der Bühne und natürlich die Mundart, von der aus Experten und Stammzuschauern bestehenden Jury bewertet. Als Siegerpreis stand das „Theaterpärla“ bereit, welches alle zwei Jahre von der ARGE (Arbeitsgemeinschaft-Mundart-Theater-Franken e.V), im Wechsel in einem der fränkischen Regierungsbezirke, für das bestgespielte Stück verliehen wird.

Ganz besonders stolz sind wir, dass das „Theaterpärla" an diesem Wochenende bereits zum zweiten Mal an die Theatergruppe Rohr ging. Mit einem kurzen Auszug aus „Gretchen 89 ff" von Lutz Hübner überzeugten sie Publikum und Jury. Die Kätchenszene (Goethes Faust) in drei Variationen, dargeboten von Maria und Peter Landshuter unter der Regie von Martina Landshuter, und dazu noch der schönste mittelfränkische Dialekt, waren ein Hochgenuss. Die Spielfreude und eine gelungene Inszenierung setzen sich am Ende gegen die harte Konkurrenz aus den fränkischen Theaterhochburgen durch. Überglücklich nahmen die Rohrer den sogenannten fränkischen „Theater-Oscar“ von Schirmherrn Martin Schmitt in Empfang.

Nach dem Erfolg im Jahre 1998, wo sich die Rohrer Deoderer bei den damals 15. Gesamtfränkischen Mundarttheatertagen in Hildburghausen mit dem Stück „Aufs Kreuz gelegt“ von Arno Boas das „Theaterpärla“ holten, freuen wir uns mit den „Landshuters“ über diese großartige Leistung.  Ihr ward einfach Spitze!

Nun darf das Theaterpärla wieder für zwei Jahre im Herzen von Mittelfranken, nämlich in Rohr, „wohnen“.

Unsere Stücke

Altweiberfrühling

Januar 2017

Eine Komödie von Stefan Vögel.

Weiterlesen …

Die Lügenglocke

Januar 2017

Ein Schwank von Fred Bosch.

Weiterlesen …